Herzlich Willkommen in St. Martinus Holzheim

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Leserinnen und Leser
unserer gemeinsamen Pfarrnachrichten!


Knapp 20 Jahre nach ihrem Tod hat Papst Franziskus die Ordensfrau und Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa heiliggesprochen.
Vor Hunderttausenden Pilgern auf dem Petersplatz in Rom verlas Franziskus am Sonntag in einer feierlichen Zeremonie die entsprechende Formel. Die als "Engel der Armen" berühmt gewordene Nonne darf damit in der katholischen Kirche weltweit als Heilige verehrt werden.
Für Papst Franziskus, so kann man in einem Kommentar des Bayrischen Rundfunks lesen, „dürfte die Heiligsprechung als ein Höhepunkt des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit auch ein starkes Zeichen sein. Der Argentinier wünscht sich eine "arme Kirche für die Armen". Mutter Teresa hat ein Leben radikaler Armut gelebt. Auch der von ihr begründete Orden, die Missionaries of Charity, die Missionarinnen der Nächstenliebe, bekennt sich zu diesem radikalen Armutsgelübde: Außer ihren Saris verfügen die Schwestern des Ordens über praktisch keinen Besitz.“ Auf die Fürsprache der Hl. Mutter Theresa dürfen wir Gott nun in den Anliegen der ganzen Welt bestürmen und ihm auch unsere ganz persönlichen Nöte und Sorgen vortragen.

Für uns als Gemeinden in der Pfarreiengemeinschaft geht das Leben in diesen herbstlichen Wochen mit einigen personellen Veränderungen weiter.

Zunächst einmal wird Herr Erich Knust nach vielen Jahren und Jahrzehnten treuer und hervorragender Mitarbeit als Küster an St. Martinus und als Kirchenmusiker und Chorleiter im Pfarrverband in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Für uns zum Glück ist er aber bereit, aus dem Ruhestand gleich wieder einen Unruhestand zu machen, denn er wird bis zum großen Chorjubiläum beim Grefrather Kirchenchor im kommenden Juni diesen Chor weiter leiten und er wird auch den Martinuschor, gemeinsam mit der Schola in St. Martinus weiter begleiten. Ebenfalls werden wir ihn an der Orgel hin und wieder sicher erleben.
Wir sind Herrn Knust für seinen Einsatz zu großem Dank verpflichtet und ich persönlich habe es immer genossen, ihn beim Gottesdienst an der Orgel zu erleben, denn man konnte immer sicher sein, er zieht kein Programm durch, sondern er hört auf die Predigt und die Stimmung im Gottesdienst und sucht danach passende Lieder aus. Auch die gemeinsame Chorfahrt nach Rom habe ich sehr genossen und war und bin für seine Mitarbeit sehr dankbar.

Frau Birgit Bosch, die schon seit einiger Zeit in St. Martinus gemeinsam mit Herrn Knust die Küsterarbeit übernommen hat, wird nun seine Küsterstunden für St. Martinus ganz übernehmen und wir wünschen ihr Gottes Segen und viel Freude bei der Arbeit.
Der zweite, den es gilt aus der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeit zu verabschieden, ist Herr Willibert Reck, der über 13 Jahre haupt- und viel mehr noch ehrenamtlich die Küsterarbeit in St. Stephanus übernommen hatte. Auch ihm sind wir alle und ich ganz persönlich zu großem Dank verpflichtet für seinen weit über das normale Maß hinaus gehenden Einsatz für die Pfarrkirche und die Gemeinde, deren stellvertretender KV Vorsitzender er ja auch viele, viele Jahre gewesen ist. Dank Herrn Reck und seiner ganzen Familie, die er immer wieder mit einspannen durfte, war vieles selbstverständlich möglich, was uns ohne seinen Einsatz schwer fallen wird, aufrecht zu erhalten. Auch ihm sage ich in unser aller Namen ein aufrichtiges Vergelt´s Gott und Dankeschön.
Herr Theo Dahmen, unser bisheriger Küster in Glehn, Organist und Chorleiter wird nun eine volle Stelle als Kirchenmusiker bei uns antreten. Seine bisherigen Küsterstunden und die von Herrn Reck übernimmt Herr Burkhard Nyssen aus Holzheim, der mit jeweils 10 Stunden pro Woche als Küster in St. Stephanus und 10 Stunden in St. Pankratius neu bei uns anfangen wird. Für ihn und für uns alle ist das ein Neuanfang und ich bitte Sie alle von Herzen, ihn zu unterstützen bei seiner wichtigen Arbeit, damit die Gottesdienste in Glehn und Grefrath auch weiterhin im Hintergrund gut vorbereitet und begleitet stattfinden können.
Den Seniorenmessdienern und ehrenamtlichen Küstern in beiden Gemeinden sage ich darum jetzt schon Danke für ihre bisherige Hilfe und auch für alle zukünftige Unterstützung.

Der Übergang kann in den nächsten Wochen und auch Monaten ein wenig holprig sein und ich bitte Sie alle darum jetzt schon um Mithilfe und auch, wenn nötig, Geduld.
Ich wünsche allen eine gute Zeit und besonders den Portugal Pilgern aus unserer Pfarreiengemeinschaft beeindruckende Erlebnisse und Begegnungen und eine gute Heimkehr!
 


Ihr und Euer Pastor Michael Tewes






 

a_Eingang_912